Reparatur

Sternradio Ilmenau 480

Vor einigen Monaten hatte ich ein altes Technik-Buch über E-Bay erworben. Als mir die Post das Buch gebracht hatte, staunte ich über den Vresandkarton. Es handelte sich um die Original-Verpackung von einem Sternradio Typ Ilmenau 480. Der Karton war sehr klein, meine Neugier auf dieses Gerät war geweckt!

IMG_5699

Die Internet-Recherche ergab interessantes: Das Ilmenau 480 ist ein sehr kleiner und sehr einfach aufgebauter DDR-Empfänger. Bei dem Gerät ist alles auf ein Minimum reduziert:

  • Bakelit-Gehäuse, selbst die Rückwand ist aus Bakelit
  • kein UKW, sondern nur Lang- Mittel- und Kurzwelle
  • keine Seilzüge für die Senderanzeige
  • Es ist nur ein Spartrafo verbaut.
  • keine Ferritantenne, sondern nur Anschlüsse für Erde und Antenne
  • keine Klangregelung oder sonstige Komfortfunktionen

RFT Sternradio Ilmenau 480

Durch diesen minimalistischen Aufbau war das Gerät als zweit, dritt oder Küchenradio gedacht. Das Design gefiel mir außerordentlich. Es sieht nicht wie ein klassisches Röhrenradio aus, sondern schon ein bisschen wie eins der ersten tragbaren Transistorradios. Besonders hat es mir in dunkelrot gefallen. Einige Wochen beobachtete ich den E-Bay-Markt für dieses Radio. In Berlin bin ich dann fündig geworden. Hier wurde ein Gerät angeboten, was äußerlich in einem sehr guten Zustand war. Sogar der Lautstärke-Drehknopf war noch vorhanden, der bei dem Gerät oft fehlt und meist durch unpassende Knöpfe ersetzt wird. Der Preis war für den Zustand des Gerätes fair und ich schlug zu.
Bei mir angekommen bestätigte sich der gute Zustand, der auf den Bildern zu sehen war. Ein Blick ins innere zeigte, dass das Gerät scheinbar noch nie repariert wurde. Jedoch gab es einige mechanische Defekte:

  • Zwei Röhren steckten nicht mehr in Ihren Sockeln.
  • Eine Röhre hatte Luft gezogen, da die Pins stark verbogen waren.
  • Wahrscheinlich haben die herumfliegenden Röhren beim Versand eine Spule von der Leiterplatte abgebrochen.
  • Die mechanische Verbindung zwischen dem Drehkondensator und dem Sendereinstellrad war gebrochen.
  • Die Lautsprechermembran war defekt, hier ist wohl irgendwann eine Flüssigkeit ins Gerät eingedrungen, die die Membran und ein Stück Filz an einer Stelle zersetzt hat.

Nun ging es an die Reparatur. Die Röhren habe ich prüfen lassen, eine war elektrisch defekt, eine mechanisch. Also habe ich bei BTB zwei neue (alte) Röhren gekauft und auch gleich Ersatzkondensatoren für die üblichen verdächtigen Elkos mitgenommen. Der Austausch aller 5 Elkos war in wenigen Minuten erledigt. Etwas komplizierter waren die Reparaturen der mechanischen Schäden.

Die Spule ließ sich wieder gut mit Alleskleber ankleben, die feinen Anschlussdrähte der Spule waren wie zum Gkück nicht gerissen.
Die Lautsprechermembran habe ich mit einem Teefilter und einem dauerhaft-elastischen Kleber wieder geklebt. Den fehlenden Filz habe ich ersetzt.

IMG_5556
Eine passende Glühbirne hatte ich leider nicht mehr in meiner Sammlung, also habe ich mir aus einer anderen Glühbirne und einer Büroklammer eine Sofitte gebaut.

IMG_5518(Edited)
Am Einstellrad für die Senderregelung war das Ende zerbrochen, welches in den Einstellkondensator greift. Dies habe ich zuerst komplett abgesägt. Auf der Suche nach einem passenden Stück Kunststoff fiel mir ein Bananenstecker in die Hände. Mit ein wenig feilen, sägen und kleben konnte ich das defekte Stück Kunststoff wieder erfolgreich rekonstruieren.


Der rote Zeiger, welcher die Sender anzeigt, war ebenfalls gebrochen. Der Zeiger dürfte wohl bei jedem Gerät defekt sein. Zum Glück gab es Bei Ebay Ersatz. Jemand der 5 dieser Geräte hat, hat sich die Mühe gemacht und verkauft die Zeiger bei Ebay. Sie wurden im 3D Druck-Verfahren gefertigt und passen einwandfrei. Hier ein Vergleich zwischen dem originalen und dem nachgefertigen Zeiger:

Ilmenau 480 Zeiger

Wer einen Zeiger benötigt, schaut bei Ebay oder sucht im RFT-Hifi-Forum nach dem Mitglied CSI.

Nach einer gründlichen Reinigung alle Teile wurde das Gerät grob zusammengebaut und getestet. Natürlich habe ich dazu am Anfang wieder eine Glühbirne in Reihe zum Gerät geschaltet. Mit ein paar Metern Kabel als Antenne und einem Anschluss an die Wasserleitung als Erde lief das Radio sofort wieder einwandfrei.

Noch ein Sicherheitshinweis zum diesem Gerät:
Das Ilmenau 480 hat nur einen Spartrafo, das bedeutet, dass es keine Potenzialtrennung gibt. Je nachdem, wie rum der Stecker in der Steckdose steckt, liegt die Phase (230V) am Chassis an! Hier besteht bei der Reparatur am offenen Gerät eine sehr große Gefahr einen Stromschlag zu bekommen. Das Gerät sollte nur betrieben werden, wenn das Gehäuse vollständig geschlossen und unbeschädigt ist. Die 4 Schrauben auf der Unterseite des Gerätes sollten die originalen Kunststoffschrauben sein, sonst ist der Berührungsschutz nicht gegeben. Rechts und links vom Antennenanschluss sind zwei Nieten von außen zu sehen. Diese sollten unbedingt nachträglich isoliert werden, sonst kann man beim Einstecken des Antennen- oder Erdsteckers eine böse Überraschung erleben. Eine andere mögliche Gefahr sehe ich im Lautstärkepoti. Dieser ist gleichzeitig der Schalter für die Netzspannung. Löst sich der Lautstärke-Drehknopf, der ja bei dem Gerät auch eine Schwachstelle ist, kann man die Metallachse des Potis / Schalters berühren. Auch diese könnte theoretisch unter Spannung stehen. Das Gerät ist also ein echt heißes Eisen!

Tipps zum Aufziehen eines Skalenseils beim Jena 5020

Der erste Tipp bezieht sich nicht auf das Aufziehen des Seils sondern auf die Vermeidung 🙂

Tipp 1 – Vermeidung: Beim Löten im Gerät sollte man sehr aufpassen, wo der Lötkolben ist und wo sich das Seil befindet. Die Seile sind aus Kunststoff und stehen unter mechanischer Spannung. Eine kurze Berührung des heißen Lötkolbens mit dem Seil reicht aus, um das Seil reißen zu lassen. Wer sicher gehen möchte, deckt das Seil vor dem Löten ab.

Riss des Seils: so sieht es aus wenn es passiert ist :(

gerissenes Skalenseil

Tipp 2 – Planung: wenn man nicht weiß, wie das Seil laufen muss, sollte man gar nicht erst anfangen. Es gibt im Netz Seillaufpläne für viele Geräte. Oft hilft auch die Google Bildersuche, um Fotos oder Pläne zu finden.

Plan für Seilverlegung

Tipp 3 – Ersatz: In Foren und Anleitungen wird oft auf Maurerschnur oder Seil aus dem Anglerbedarf als Ersatz verwiesen. Aber warum sollte man auf solche Alternativen setzen, wenn man Skalenseile in verschiedenen Stärken kaufen kann? Ich habe meins bei Frag Jan zuerst bezogen.

Skalenseil

Skalenseil in mittlerer Stärke

Tipp 4 – Vorsicht vor Fett und Öl: Ein Skalenseil funktioniert nur, weil es genügend Reibung zwischen den Seilrädern und dem Seil gibt. Ist ein Seil an einer Stelle fettig oder ölig, wird man sehr wahrscheinlich keine Freude mehr an der Sendereinstellung haben, denn das Seit rutscht dann schnell durch. Vor dem Aufziehen sollte man alles, was fettig oder ölig sein könnte, abdecken. Malerkrepp eignet sich dazu sehr gut. Betroffene Stellen sind zum Beispiel: Zahnräder am Drehkondensator, Wellen, die durch Buchsen führen, Umlenkrollen usw.
Trotz aller Vorsicht hatte ich trotzdem etwas Fett am Seil und die Sendereinstellung rutschte an einer bestimmten Stelle durch. Ich habe mit viel Geduld, Wattestäbchen und Isopropanol das Seil an der betreffenden Stelle entfetten können.

Tipp 5 – Seil fixieren. Bei mir hat es geholfen, wie folgt vorzugehen. Überlegen, wo man anfangen muss: bei mir war das das Rad am Drehkondensator Dort habe ich beide Enden eingehängt und mit Heißkleber dauerhaft fixiert. Dann bin ich Stück für Stück vorgegangen. Seil um eine Rolle oder Rad gelegt und mit einem kleines Stück Malerkrepp fixiert, das Seil um das nächste Rad gelegt und wieder fixiert. Usw.

Tipp 6 – die richtige Länge des Seils. Ich hatte Glück und hatte beide Stücke des alten Seils noch. So konnte ich die genaue Länge des neuen Seils bestimmen. Trotzdem war es geringfügig zu lang. Also würde ich beim nächsten Mal die alte Länge ermitteln und 5 mm abziehen. Das neue Seil dehnt sich scheinbar nach dem Einbau etwas.

Tipp 7 – Seil spannen. Wurde das Seil richtig verlegt, wird es trotzdem erst einmal nicht richtig funktionieren, da durch die fehlende mechanische Spannung keine Reibung entsteht. In meinem Radio wird das Seil gespannt, indem man das Seil solange um den Skalenzeiger wickelt, bis das Seil stramm ist. Beim Spannen sollte man die im Seilzug befindliche Feder im Auge behalten. Sie sollte nicht überdehnt werden. Wenn die richtige Spannung mit dem Umwickeln des Skalenzeigers nicht erreicht werden kann, kann man zumindest beim Jena 5020 über das vorsichtige Verbiegen einer Umlenkrolle eine Feinjustierung der Spannung vornehmen.

WP_20171119_13_49_08_Pro

spannen des Skalenseils

Mit diesen Tipps und Geduld sollte der Tausch des Skalenseils klappen. So sieht es aus, wenn es fertig ist:

WP_20171119_13_56_48_Pro

Lautsprechermembran reparieren

Auf den ersten Blick sah der Lautsprecher des Jena 5020 einwandfrei aus, jedoch entdeckte ich beim Reinigen des Lautsprecherchassis einen kleinen Riss in der Membran. Wo war der Riss? Natürlich an der ungünstigsten Stelle: der Sicke.

Man kann zum Reparieren also leider nicht einfach ein Stück alte Membran aufkleben, sondern muss einen flexiblen Klebstoff und einen möglichst dünnen, flexiblen aber stabilen Flicken einsetzen.

Ich habe mich für beim Klebstoff für Pritt Alleskleber entschieden. Als Flicken habe ich ein rundes Stück aus einem Teefilter ausgeschnitten. Teetrinker wissen, dass Teefilter sehr flexibel und stabil sind.

Nach dem ich die Membran mit dem Klebstoff bestrichen habe, habe ich den Flicken aufgelegt und ihn noch einmal mit Klebstoff betupft. Mit einem Wattestäbchen konnte ich den feuchten Flicken gut in die Sicke drücken.

Auch nach einer guten Woche ist die Klebestelle noch schön beweglich.

Wir basteln einen geschirmten Kondensator

Wer beim Röhrenradio eine so genannte Kondensatorkur macht, wird eventuell schon einmal beim Auslöten der Kondensatoren festgestellt haben, dass ein Kondensator drei, anstelle von zwei Anschlüssen hat.

Dann handelt es sich entweder um einen geschirmten Kondensator oder um einen Doppelkondensator mit gemeinsamen Minus.

Doppelkondensator

Einen Doppelkondensator erkennt man im Schaltplan wie folgt:

Entstoerer

WP_20170921_22_14_20_Rich

Man kann ihn einfach mit zwei einzelnen Kondensatoren ersetzen.

Geschirmter Kondensator

Einen geschirmten Kondensator erkennt man an dem Kondensator-Schaltzeichen mit Schirmung:

geschirmter Kondensator

Um einen geschirmten Kondensator herzustellen, umwickelt man ihn am besten mit einem Kupferdraht, einer Folie oder ähnlichem. Wie die folgenden Bilder zeigen, habe ich ihn mit einem Kupferdraht umwickelt und diesen verzinnt. Das Verzinnen macht man natürlich dann, wenn der Draht nicht um den Kondensator gewickelt ist 🙂

Man sollte sehr darauf achten, dass der Schirm keinen anderen Anschluss des Kondensators berührt. Der Schrim sollte gegen Verrutschen gesichert werden, zum Beispiel mit einem Tropfen Alleskleber.

Es gibt Radios, bei denen in dem geschirmten Kondensator noch ein Widerstand eingebaut ist. Dieser darf nicht vergessen werden! In meinem Fall war jedoch kein Widerstand enthalten.

Den so hergestellten Schirm kann man direkt an den Masseanschluss anlöten.

Wiederherstellen der Radiofunktion vom Jena 5020

Nach dem das Gerät gesäubert wurde und die Mechanik wieder funktioniert, möchte ich natürlich auch wieder einen Ton hören. Das Radio hatte ich vor dem Zerlegen vorsichtig in Betrieb genommen, um zu sehen was es noch „sagt“. Leider war es komplett tot. Die Skalenbeleuchtung ging zwar noch, sonst war aber kein Rauschen oder Brummen zu hören.

Bei der Sichtprüfung konnte ich – außer den üblichen Kondensatoren – keine defekten Bauteile ausfindig machen. Ein Wiederstand am Übertrager war zwar schwarz, er hatte jedoch noch genau 1K Ohm. Da ich schon mal dabei war, hab ich ihn gleich mitgetauscht, ansonsten hätte ich ihn im Gerät gelassen.

WP_20171109_20_19_30_Pro

Die Röhren habe ich komplett ausgebaut und von BTB Elektronik testen lassen. Der Service kostet pro Röhre 3€. Bei vier Röhren waren die Werte so schlecht, dass sie durch Neue bzw. unverbrauchte Alte ersetzt werden mussten.

WP_20171110_20_27_05_Pro

Die neuen Röhren:

  • EABC80 (Triode für Vertärkung und zwei Dioden für Detektor und Gleichrichter)
  • EM84 (magisches Auge)
  • ECC85 (Doppeltriode für UKW Empfang)
  • ECH81 (Misch- und Oszillator für HF)

Die wichtigsten Widerstände habe ich durchgemessen (gerade die hochohmigen) und keinen Fehlerhaften ausmachen können.

Nach dem Tauschen der Bauteile hat das Radio immer noch keinen Ton von sich gegeben.

Der Fehler lag in der Buchse für den externen Lautsprecher.

WP_20171109_21_17_39_Pro (2)

In dieser Buchse ist ein Schalter enthalten, der den internen Lautsprecher abschaltet, wenn ein externer Lautsprecher angeschlossen wird. Da es die Buchse nicht mehr zu kaufen gibt und ich die Buchse auch nicht zwingend brauche, habe ich sie überbrückt. Vielleicht findet sich später mal eine Buchse bei Ebay oder so, dann tausche ich sie noch aus.

Der Klang des Gerätes hat mich sehr positiv überrascht. Selbst ohne Gehäuse und nur mit einem Breitbandlautsprecher hat es einen sehr guten Klang. Selbst im Keller und mit einem Schraubendreher als Antenne gibt es einen klaren Empfang.

Mir ist aufgefallen, dass der 2 Watt Lautsprecher mit der EL84 Röhre schnell an seine Grenzen kommt. Man muss den Lautstärke- und Klangregler mit Gefühl bedienen, sonst kommt der Lautsprecher schnell an seine Grenzen.

Zusammengefasst waren defekt:

  • 4 Röhren
  • einige Kondensatoren (bei den meisten die Isolierung schon rausgebröckelt, einige hab ich vorsichtshalber getauscht)
  • eine Lautsprecherbuchse

Jetzt kann ich unter anderem mit der Überarbeitung des Gehäuses weiter machen.

Problembehebung am UKW-Tuner (Tauchspulen-Variometer) vom Jena 5020

Die Mechanik des Jena 5020 war an mehreren Stellen verharzt und ließ sich nicht mehr bewegen.
An den Achsen half WD40 zum Aufweichen des Harzes mit anschließendem Ölen.
Beim UKW Tuner hingegen bewegte sich nichts. Der Grund war nicht verhärtetes Fett bzw. Öl, sondern ein mechanisches Problem – wie man auf dem Bild erkennen kann.

WP_20171106_19_08_50_Pro

Bei der Senderabstimmung bewegt sich der helle Kunststoffstift hoch und runter. Er wird auf der Rückseite über ein Zahnrad angetrieben und sorgt dafür, dass zwei Messingkerne mehr oder weniger tief in die Spulen eintauchen. Es gibt für diesen Kunststoffstift zwei Führungen. Eine Obere und eine Untere. Es kann vorkommen, dass der Kunststoffstift aus der unteren  Führung herausrutscht.
Wenn man dann versucht, die Senderabstimmung in die andere Richtung zu drehen, bleibt der helle Kunststoffstift an der unteren Führung hängen und die Senderabstimmung ist in eine Richtung blockiert. Welche Umstände dazu führen, dass der Stift aus der unteren Führung rutscht, habe ich noch nicht endgültig herausgefunden.

Um dem Problem des Rausrutschens vorzubeugen, habe ich den hellen Kunststoffstift einfach um ca. 2 cm verlängert. Dazu habe ich in meiner Schraubenkiste eine Kunststoffhülse gefunden, die ich längs durchgesägt habe. Diese Hälfte habe ich mit Sekundenkleber an den hellen Stift angeklebt und die Übergänge mit einer kleinen Pfeile geglättet.

Das Ergebnis: jetzt kann nichts mehr herausrutschen!

Tauchspulen-Variometer

In diesem UKW Tuner wird der Schwingkreis mit der Veränderung von Induktivitäten abgestimmt. Diese Bauart wird Variometer oder auch Tauchspulen-Variometer genannt.
In diesem Radio habe ich das zum ersten Mal gesehen, sonst sind ja immer Einstellkondensatoren üblich. Einen ausführlichen Artikel zum Variometer kann man hier nachlesen.

Latstärkepoti an der RFT Dominate W101 ersetzen

 

Der Lautstärkepoti machte bei mir regelmäßig Probleme beim Einstellen der Lautstärke.
Ich vermute, dass die Widerstands-Leiterbahn verschmutzt bzw. verschlissen war.
Leider war es nicht leicht, ein Potentiometer mit 1,3 M Ohm zu finden. In einem spanischen Online-Shop hatte ich Glück, für knapp 10€ wurde er nach ca. einer Woche gut verpackt geliefert.

Der Einbau war relativ einfach.

  • Rück- und Bodenwand abschrauben
  • Lautsprecheranschlüsse ablöten (vorher notieren wo welches Kabel angelötet war)
  • Klangregister vom Gehäuse abschrauben
  • Die 4 Schrauben des Chassis vom Gehäuse abschrauben
  • Chassis vorsichtig aus dem Gehäuse nehmen
  • Alle Anschlüsse vom Poti ablöten (vorher notieren wo welches Kabel bzw. Bauteil angelötet war)
  • Lautstärke-Drehknopf abschrauben (hier eignete sich ein Phasenprüfer am besten)
  • An dieser Stelle habe ich nochmal den neuen mit dem alten Poti verglichen in dem ich alle Widerstandwerte verglichen habe. Alles hat zu 95% gepasst 🙂
  • Achse des neuen Poti kürzen mit der Eisensäge
  • Poti mit 14er Maulschlüssel abschrauben
  • Neuen Poti einschrauben

Alles wieder anlöten und Gerät in umgekehrter Reihenfolge zusammen bauen

Jetzt funktioniert die Lautstärkeeinstellung wieder einwandfrei.